1993 Long Pond Single Rum 3rd Release

Hier können alle RumCommunity Mitglieder ihre eigenen Eindrücke posten.

Moderator: casaBARcardi

1993 Long Pond Single Rum 3rd Release

Beitragvon War Starter » 31. Mär 2013, 22:42

Hallo Zusammen,
ich möchte euch heute Abend einen Rum vorstellen, welcher aus der Long Pond Brennerei auf Jamaika stammt. Der deutsche Abfüller RUm Albrecht hat unter dem Label "1993 Long Pond Single Rum" bereits zwei mal Rums veröffentlicht, und zwar zum ersten mal mit 11 Jahren und dann mit 17 Jahren. Ich stelle die dritte (und warscheinlich letzte, da ich nicht glaube, dass der Kamerad noch länger im Fass verträgt, soviel sei schon verraten) Abfüllung mit 18 Jahren Alter vor. Der Rum wurde mit fetten 53 % abgeflascht.

Nase: Zunächst eine fette Esternase, die zwischen Benzin/Terpentin/Klebstoff und Vanile/Früchten chargiert. Das sind schwere, reife tropische Früchte wie Ananas oder Melonen. Manchmal schwenkt das auch mal kurz Richtung Bourbon mit den typischen Gerüchen von Karamelläpfeln. Nach einiger Zeit kommen tiefere Noten von Kräutern/Gewürzen zu Tage

Geschmack: Bääähm! geballte 53% Fruchtpower. Vor Allem sowas wie Ananas und Mango. Garnicht mal unsüß. Seeeehr ölig. Dazu etwas Karamell und Vanille, nicht viel, aber genug um etwas Abwechslung zu bringen

Abgang: Da wirds dann gleich trockener. DIe Fruchtsüße verfliegt schnell und das Holz betritt die Bühne. 18 Jahre sind ne Hausnummer und mit der will der Rum nicht hinterm Berg halten. Es wird trocken. So Sachen wie ledrige und hefige Aromen kommen. Es wird dann immer würziger vom Holz, fast schon ein bisschen bitter. Wir sind hier zwar immernoch Meilenweit von Agricole Holzhammer Welten entfernt, aber wie bereits angedeutet glaub ich nicht, dass noch ein oder zwei jahre mehr Holzkontakt dem noch gut tuen würden.

Also, was soll ich sagen? Ein tolles Zeug. ich geb einfach mal :fass: :fass: :fass: :fass: :fass: :leer: . Das ist vieleicht was hoch, mir fehlen andere Jamaikaner zum Vergleich, aber 4 Fässer wären in jedem Fall zu wenig.
You know me, you've seen my face
All around this wretched place
You can call me warrior
But I'm actually the war starter
Benutzeravatar
War Starter
Offizier
Offizier
 
Beiträge: 962
Registriert: 4. Sep 2012, 21:38

Re: [Tasting Notes] 1993 Long Pond Single Rum 3rd Release

Beitragvon TigaLina » 31. Mär 2013, 22:59

Leider schafft es das 3rd Release nicht mal zur Hälfte an seinen Vorgänger, das 2nd Release 17 YO, heranzukommen, welcher absolut gigantisch war. Wer beide kennt, sie mal nebeneinander hatte, ist vom 3rd Release einfach nur enttäuscht, eben weil das Fass hier schon zu sehr zugeschlagen hat, viel aktiver war. Der war damals nicht umsonst nach 2 Monaten ausverkauft ;)
Barrel Aged Thoughts

"Das tritt nach meiner Kenntnis... ist das sofort, unverzüglich."
Benutzeravatar
TigaLina
Offizier
Offizier
 
Beiträge: 564
Registriert: 10. Mär 2012, 00:46

Re: [Tasting Notes] 1993 Long Pond Single Rum 3rd Release

Beitragvon DunklesKaramell » 22. Apr 2013, 21:10

Liebe Rumfreunde!


Von Noge mit dem 1986er Rum Nation Jamaica 21yo ( Supreme Lord II? ) auf den Geschmack gebracht, habe ich mir gestern einen Teil eines von Tigalina, unserem Jamaica- und Fassstärkenspezialisten, erworbenen Samples schmecken lassen. Sorry an Tigalina, dass das so lange gedauert hat, aber ich hatte einfach Schiß. Ihr wisst ja noch von meiner Vorstellung einst hier im Forum, dass ich einst den Appleton 21 blind gekauft habe........und dass das mal richtig schief gegangen ist, auf den kam ich gar nicht klar. :ekel:

So war ich etwas versucht zu glauben, mir würde Jamaica vom Stil her einfach nicht taugen, und ich habe dasselbe getan, wie jetzt phil-hh und phadrix nach ihren Experimenten im Demerara-Segment ich wandte mich erst mal anderen Rums zu, insbesondere Süßrums. Ich kam dann von Süß zu Guyana und dann gestern traute ich mich wieder mal an einen Jamaicaner.
Long Pond produziert ja den Captain Morgan Rum und wurde dadurch so Mitte 20tes Jahrhundert bekannt, was sicher mal zunächst nicht zu seiner rühmlichen Bekanntheit unter Rumfreaks beigetragen hat, aber Rum Albrecht aus Deutschland macht ( neben Bristol und Cadenheads ) alles wieder gut, indem durch jene unahängig Rum aus dieser Jamaica-Destille an den Mann gebracht wird. Reine Pot-Still-Destillation macht Schluss mit Weichspüler und produziert hocharomatischen und Ester-reichen tyischen Jamaica Rum. :pirate4:
Schwarz gab dem vorliegenden Rum in der 13jährigen Version von 1993 4 Fässer und lobte ihn. Genauso viele Fässer bekam der Appleton.........hmmmmmm :scep: *malskeptischbin*

Hier meine Notes:

Nase: Zitrus, Leder, viel Frucht mit einer dunklen Schweere, die Mineralölassoziationen weckt, ja, in den ersten Minuten in denen der Luft holt, da kann man an Nagellackentferner denken, an Desinfektionsmittel und an Essig. Aber er kommt, und er braucht gar nicht soooo lange, vielleicht 10 Minuten, und er entwickelt sich prächtig, da spaltet sich Leder in verschiedene schöne Aromen wie duftiges, trockenes, vielleicht getoastetes Holz, da ist Anis ( ich fühle mich unweigerlich an Guyana erinnert ), da kommen Früchte wie Ananas, Apfel, Zwetschge, exotische Blumen ( die ich nicht benennen kann, denn mit Blumen hab´ ich´s nicht so ), ich bin wirklich hingerissen und meine Jamaica-Angst ist fast schon verflogen mit 7/10 Punkten.

Doch gemach schließlich hat mich der Appleton in der Nase ebenfalls noch überzeugt, kam dann aber mit dieser komischen Pfeffer-Ingwer-Note auf der Zunge und am Gaumen so rein gar nicht gut.

Der Geschmack: Sticht zunächst, klar, hat 53 Volt und ist kein leiser Geselle, aber ich bin Fassstärken vom Whisky ja gewöhnt und lasse mich nicht ins Bockshorn jagen, ich lasse ihn im Mund kreisen und nehme ein Schlückchen..........wow! Ich schmecke zu meiner Überaschung Leder, Anis, feines Holz und geröstete Nüsse am Gaumen, insbesondere Wahlnuss. Im Fruchtbereich ist da so was wie Birne und Banane und irgendwelche tropischen Früchte, die ich nicht benennen kann, vielleicht Honigmelone mit bei? :pirate_confused: am Gaumen kommt eine feine Süße, dezent, aber durchaus präsent, ich glaub es nicht, der ist ...........lecker. 8/10

Aftertaste: hinterlässt Wärme und eine gewisse Öligkeit, nussig, warm, da ist etwas Kirsche, etwas Leder, sanftes, aber nicht trockenes Holz......Wunder über Wunder 8/10

Abgang: Sehr kräftiger, schlüssiger Abgang, dieser Rum ist nicht nur mundfüllend, er füllt genau genommen alles, wo er durchfließt, warm, brennt natürlich auch ein bisschen, aber super pur zu trinken 10/10

Trocknendes Glas: Krass, wonach das riecht, also wirklich! Dominant, oder vielleicht besser dominanter, sind für mich eine leichte Rauchigkeit, etwas duftendes Holz, Erdbeere / Himbeere. Was ich aber ebenfalls im Verlauf rieche, das ist Wacholder, getrocknete Blütenblätter, Kirschwasser, Zwetschge, schwäbische Aniskekse ( vielleicht kennt die einer, für die gibt es so schöne alte Holzdruckplatten, mit denen man Bilder drauf druckt, ich komme gerade nicht auf den Namen, aber vielleicht kann Susmiel helfen :pirate-idea: ) teils rieche ich frisch gemahlenen Kaffee, Zigarrentabak..........echt bescheuert....da könnt Ihr den ganzen Abend an diesem Glas sitzen und es transformiert sich alle halbe Stunde :eek: ......10


Fazit: Lässt mich irgendwie sprachlos, das Gesöff, ist schon so ´ne Nummer für sich. Ich werde wohl nicht umhin kommen, die beiden ersten Releases ebenfalls zu kosten, sollte ich sie je in die Hände bekommen, aber ich bin ein bisschen begeistert :up: . Jamaica hat mich definitiv wieder, da könnt Ihr Euch noch auf ein paar Tastings einstellen, jawollja! 43/50 kann sich schon mal sehen lassen, ich empfehle das heftige Zeug jedem zumindest mal als Sample, also den Horizont erweitern wird´s bestimmt ( bei meiner Freundin blieb´s dabei aber auch, die mochte den überhaupt nicht :roll: ), meinereiner findet ihn lecker. Dass er bereits zu viel Fass hat, das finde ich entgegen Dir, lieber Tigalina, nicht, die Holznote finde ich gut ( aber ich kenne ja die beiden ersten Releases nicht ), ich denke, das war eher die Eintrittsarte für mich Demerara-Möger in die Welt von Bob Marley und Jerk, besten Dank jedenfalls für Dein Sample, ich hoffe, die anderen sind genauso gut!

Wertung in Fässern: :fass: :fass: :fass: :fass: :fass: :leer:
Zuletzt geändert von DunklesKaramell am 22. Apr 2013, 22:39, insgesamt 2-mal geändert.
Wer nicht genießt wird ungenießbar!
Benutzeravatar
DunklesKaramell
Kapitän
Kapitän
 
Beiträge: 1044
Registriert: 19. Nov 2012, 21:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: [Tasting Notes] 1993 Long Pond Single Rum 3rd Release

Beitragvon TigaLina » 22. Apr 2013, 21:58

DunklesKaramell hat geschrieben: 1986er Rum Nation Jamaica 21yo ( Supreme Lord II? )


Supreme Lord IV ;)

DunklesKaramell hat geschrieben:Ich werde wohl nicht umhin kommen, die beiden ersten Releases ebenfalls zu kosten, sollte ich sie je in die Hände bekommen


Das wird schwer. Der 2nd Release ist definitiv ausverkauft, den 11er (1st Release) habe ich auch schon ewig nirgends mehr gesehen. Aber den bekommste noch eher als den 17 YO.

DunklesKaramell hat geschrieben:Dass er bereits zu viel Fass hat, das finde ich entgegen Dir, lieber Tigalina, nicht, die Holznote finde ich gut ( aber ich kenne ja die beiden ersten Releases nicht )


Warte, bis du vllt. mal den 2nd probiert hast und vergleiche ;)

DunklesKaramell hat geschrieben:ich denke, das war eher die Eintrittsarte für mich Demerara-Möger in die Welt von Bob Marley und Jerk besten Dank jedenfalls für Dein Sample, ich hoffe, die anderen sind genauso gut!


Welcome to my Life! So krass wie dieser ist keiner der anderen, aber sie sind anders gut.
Barrel Aged Thoughts

"Das tritt nach meiner Kenntnis... ist das sofort, unverzüglich."
Benutzeravatar
TigaLina
Offizier
Offizier
 
Beiträge: 564
Registriert: 10. Mär 2012, 00:46


Zurück zu RC Tasting-Notes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste